Wolfgang Borchert: Der Vogel

 

 

      Wolfgang Borchert

       

      Der Vogel

       

       

      Du bist vom Wind erlöste Ackerkrume,

      du bist ein Kind von Fisch und Blume.

      Aus allem aufgehoben,

      bist du der Wunsch der Seele,

      daß sie im tollsten Toben

      sich nicht mehr quäle.

      Du bist vom Stern geboren

      in einer großen Nacht.

      Pan hat sein Herz verloren

      und dich daraus gemacht!

       

 

 

 

Kommentar:

 

Wer, wie ich, Wolfgang Borchert schon als Jugendlicher zutiefst ergriffen schätzte (das war ca. 1957-58, ich war 16/17, -  Borchert war sozusagen der 1947 früh verstorbene deutsche Beat-Schriftsteller der Nachkriegszeit, vor allem mit seinem Anti-Kriegs-Stück „Draußen vor der Tür“) -, der freut sich auch noch nachträglich festzustellen, daß Borchert offenbar ein außergewöhnliches lyrisches Talent besaß, was meiner Ansicht nach dieses Gedicht schlaglichtartig beweist. – Auch hier in diesem Gedicht wird das Leben in einem seiner tiefsten Winkel erfasst, aber diesmal positiv beleuchtet. Man erkennt: Borchert war ein freiheitsliebender, positiver und lebensbejahender Mensch. Das Leidensstück „Draußen vor der Tür“ ist somit lediglich die sterbenskranke, verzweifelte Kehrseite dieser Menschlichkeit. (Vgl. zur Biografie Borcherts: www.think-of-me.de/Biography/Wolfgang_Borchert.htm)

 

 

[Lyrik - Home] [Links-Kabinett] [eigene Gedichte] [Lieblingslyrik] [Borchert-Vogel] [Shakespeare-Sommernachtstraum] [Ferlinghetti-Phönix] [Das Erkennen] [Rheinweinlied] [Rilke - Herbsttag] [Eichendorff - Schläft ein Lied] [Heine-Harzreise] [Geh durch die enge Pforte] [Guten Willens] [Löns-Verkoppelung] [Hymn to Science] [Mrs. Hemans] [Benn - Du mußt Dir alles geben] [Song Lyrics]